| start | Wir über uns | Jahresvorschau | Liedgut | Geschichte | 40 Jahre Roland Löffler Dirigent | die nächsten 40 Jahre |
| Fotoalbum Sponeck Jechtingen |

 


Wer sich wandelt, bleibt sich treu!

40 Jahre Gemischter Chor "Sponeck Jechtingen" 1971 - 2011


Im Jahr 1971 gesellten sich 15 Frauen zum Männergesangverein „Frohsinn“, der sich somit vom Männerchor zum gemischten Chor wandelte. Im Oktober 1971 konnte man den heutigen Dirigenten Roland Löffler aus Endingen für den neuen gemischten Chor gewinnen.

Am 10. Februar 1974 änderte man den Namen des Chores in "Gesangverein Sponeck Jechtingen e.V.". Die Rechtskräftige Eintragung ins Vereinsregister erfolgte am 16. Mai 1979.

Am 22. Januar 1982 wurde der Kinder- und Jugendchor gegründet. Der erste Auftritt am 13. März 1982 unter der Leitung von Siegfried Kursawe war zur Jahreshauptversammlung des Gesangvereins Sponeck Jechtingen e.V. Der Kinder- und Jugendchor sang zu Beginn der Versammlung. Nach Auflösung der "Jechtinger Spatzen" war nun ein Weitersingen im Kinder- und Jugendchor möglich.

Vom 25.-27. Mai 1984 feierte Jechtingen ein Dorffest zum 700jährigen Bestehen. Im Hof unseres aktiven Sängerehepaares Alfred und Hermine Helde wurde eine Straußwirtschaft eingerichtet. Die Sängerinnen und Sänger bewirteten an diesem Wochenende die Gäste. Zusätzlich sang der Gemischte Chor zum Festbankett im Winzersaal am Sonntagmittag.
[Top]

Dem Dirigenten Roland Löffler wurde im Januar 1987 die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg überreicht. Dem 1. Vorsitzender Bernhard Eiche wurde diese Ehre am 8. Januar 1988 zu Teil

Vom 1. bis 5. Juni 1990 reiste der Gesangverein nach Wien. Einen ersten Überblick über die Sehenswürdigkeiten der Stadt Wien gewann man bei einer Stadtbesichtigung vom Bus aus. Am Pfingstsonntag umrahmte der Chor den Gottesdienst in der Kaasgrabener Pfarrkirche. Höhepunkt des Ausflugs war der Besuch der Operette „Die Csárdásfürstin“.

Der Gesangverein Sponeck Jechtingen richtete vom 12. bis 14. März 1993 das Frühjahrskonzert der Kaiserstühler Sängerrunde in der Limburghalle in Sasbach aus. Anlass war das 100jährige Bestehen des Vereins. 1.500 Sängerinnen und Sänger waren an diesem Wochenende bei uns zu Gast und Sangen zum Motto „Lieder begleiten den Tag“.

Am 13. November 1993 feierte der Gesangverein Sponeck Jechtingen sein 100jähriges Bestehen. Im Rahmen eines Jubiläumskonzertes in der Limburghalle in Sasbach feierte man dieses große Jubiläum. Der damalige Landrat Dr. Volker Watzka überreicht dem Verein die Zelter-Plakette. Auf einem sehr hohen Niveau musizierte der Chor gemeinsam mit dem Mandolinen- und Gitarrenverein sowie der Winzerkapelle.

Ein Ausflug ganz besonderer Art machten die Sängerinnen und Sänger vom 19. bis 22. Juni 1994. Mit dem Bus machte man sich auf den Weg nach bella Italia. Genauer gesagt in die Toskana nach Montecatini. Wir besuchten außerdem die Städte Florenz sowie Pisa mit ihren Sehenswürdigkeiten.
[Top]

Den Ausflug nach Paris starteten die Sängerinnen und Sänger am 29. Mai 1998. Auch hier wurden die Sehenswürdigkeiten der Stadt besichtigt. Das gesellige Miteinander kam ebenfalls nicht zu kurz.

Am 13. November 1999 war unser großes Konzert in der Limburghalle in Sasbach. „Eine Reise um die Welt“ lautete das Motto. Wir reisten musikalisch von England nach Russland, über österreich und Amerika bis hin ins benachbarte Frankreich. Hier war ein besonderer Höhepunkt des Abends. Aus dem Musikal „Les Misérables“ sangen wir verschiedene Lieder. Auch die "Bühlertäler Alphonfreunde" sowie der Mandolinen- und Gitarrenverein aus Jechtingen waren zu Gast und bereicherten mit ihren Auftritten unser Programm.

Zu einem ganz besonderen Konzert hatte unser Verein am 30. November 2003 eingeladen. Gemeinsam mit dem bekanten Panflötensolist Oskar Javelot musizierten wir in der Adventszeit in der Jechtinger Pfarrkirche. Ein Konzert das die 450 Zuhörer begeisterte und bei dem einen und anderen Musikstück sogar zum Mitklatschen animierte.

Vom 18. bis 19. Juni 2005 war der Gesangverein Sponeck erneut unterwegs. Wir fuhren mit dem Bus von Jechtingen nach Brodenbach an der Mosel. Hier erlebten wir einige frohe und unterhaltsame Stunden im Kreise unserer großen Sängerfamilie. Natürlich machten wir eine Moselschifffahrt und auch eine Weinprobe in Winningen. Der krönende Abschluss war das Abendessen im Wein- und Sektgut Weber in Ettenheim.

Anlässlich des 35jährigen Dirigentenjubiläums überraschten wir unseren Dirigenten Roland Löffler mit einigen Liedern, die wir in geheimen Singstunden unter Leitung von Bernhard Eiche geprobt hatten. Am 22. Oktober 2006 traf man sich in der Kreuzpost in Burkheim und feierte gemeinsam das Jubiläum. Am späten Abend ließen wir uns abschließend vom bekannten Burckheimer Nachtwächter durch die dunklen, engen Gassen vom Städle führen.
[Top]

Am Samstag dem 5. September 2009 war es endlich soweit. Um 6:00 Uhr morgens bestiegen die Sängerinnen und Sänger noch etwas müde und schweigsam die beiden Busse für den Vereinsausflug "2009". Wir fuhren über Freiburg, durch das Höllental, vorbei am Titisee und Donaueschingen in Geisingen auf die A81 Richtung Süden.

Bald grüßten uns die Vulkankegel des Hegau mit den seltsamen Namen Hohentwiel, Hohenhewen, Hohenkrähen und Mägdeberg. Auch einen ersten Blick auf den Bodensee bei Radolfzell konnte das aufmerksame Auge schon erhaschen. Vorbei an Überlingen, Uhldingen mit der Klosterkirche Birnau und Meersburg und erreichten wir – trotz zähflüssigen Verkehrs auf der B31 – keine Minute zu früh das moderne Friedrichshafen. Unser Bus setzte uns direkt am Hafen ab und wir bestiegen um 10:25 Uhr unser Kursschiff. Die Seereise führte uns über Langenargen, Kressbronn, Nonnenhorn, Wasserburg und Lindau (hier waren wir dann schon "mitten in Bayern"!) nach Bregenz. Nach ca. 2 Stunden "auf hoher See" betraten wir hier österreichischen Boden.

Vom Anlegesteg ging es zu Fuß in ca. 10 Minuten zur Talstation der Pfänderbahn. Mit der Panoramagondel schwebten wir rasch und bequem zur Bergstation am Pfänder (1064m). Wir hatten von hier oben einen einzigartigen Rundblick über den gesamten Bodensee und 240 Alpengipfel Österreichs, Deutschlands und der Schweiz. In den kommenden zwei Stunden nutzte jeder seine grenzenlose Freiheit an der frischen Höhenluft. Einige besuchten die Greifvogel-Flugschau in der Adlerwarte, andere wanderten durch den Alpenwildpark und statteten Gemsen, Murmeltieren und Wildschweinen einen Besuch ab. Auf der Aussichtsterrasse des urigen Gasthauses kamen auch die Wünsche nach einer deftigen Zwischenmahlzeit nicht zu kurz. Viel zu schnell ging die Zeit hier vorbei.

Auf dem Landweg reisten wir ein Stück am See entlang zurück nach Meersburg. Im malerischen Weingut Haltnau war für uns ein zünftiges Abendessen und eine Weinprobe mit dem Chef des Hauses bestellt.

Wir fanden einen wunderschönen Platz in einem weißen Partyzelt – der See und das gegenüberliegende Bergpanorama zum Greifen nah. Nachdem wir Fisch- und Fleischspezialitäten vom Buffet genießen durften kam noch ein weiterer Höhepunkt des Tages: Werner Endres, Winzer und Chef der Haltnau stellte uns bei einer Weinprobe eine Reihe von ausgezeichneten Bodenseetropfen vor – wobei er seine profunden Kenntnisse in kurzweilige Anekdoten und Geschichten aus der Region zu verpacken wusste. Er hatte außerdem einige seiner Freunde eingeladen, die uns in den Pausen immer wieder mit ihrem Harmonikaspiel und Gesang erfreuten. Wir dankten ihnen natürlich mit einigen Liedern aus unserem Repertoire.

Satt und zufrieden traten wir danach die Heimfahrt an und trafen spät in der Nacht wohlbehalten wieder am Kaiserstuhl ein.
[Top]

Am 14.11.2009 fand unser großes Konzert, auf das wir alle so viele Jahre hingearbeitet hatten, statt! Es stand unter dem Motto "Vu d' Heim ... in d' Welt". Bei diesem Konzert kann man mit Fug und Recht behaupten: Gut Ding will Weile haben!

Wie man dem aufwändig durch unseren Sängerkollegen Dieter Fehrenbach gestalteten Programm entnehmen kann, war es anspruchsvoll, abwechslungsreich und hat bei den Zuhörern großen Anklang gefunden. Es war für jeden Geschmack etwas dabei: traditioneller Chorgesang und "fätzige" Songs ... Im ersten Teil wurde die Heimat, also Jechtingen und der Kaiserstuhl, besungen und durch einen Dialektbeitrag vom Heimatdichter Otto Meyer aus Endingen angereichert. Im zweiten Teil sind wir dann mit den Zuhörern sowie Frank Sinatra und Udo Jürgens in die weite Welt gezogen, und zwar nach Amerika - das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und der großen Erfolge. Irgendwie muss sich das auf unseren Chor abgefärbt haben, wenn man so die Artikel in der Badischen Zeitung und dem Kaiserstühler Wochenbericht liest!

Zur Anzeige der Zeitungsartikel und des Konzertprogramms benötigen Sie den Adobe Reader

Die Moderation durch unser Programm wurde von den Sängerinnen und Sängern selbst übernommen: Petra Eha, Bernard Eiche, Heinz Kaiser und Armin Probst.

Es ist sicherlich nicht übertrieben zu behaupten, dass dieses Konzert den Protagonisten noch lange in Erinnerung bleiben wird. Ein solches Konzert wäre niemals möglich gewesen, wenn nicht jeder nach seinem Vermögen einen Betrag geleistet hätte. An vorderster Stelle muss hier unser Dirigent Roland Löfler erwähnt werden, dem der große Dank des gesamten Chores gillt!
[Top]

Das Wochende vom 3. und 4. Juli 2010 war ein auch für unser Dorf besonderes Wochenende. An diesen Tagen feierte das Gasthaus "Sonne" sein zwiehunderjähriges Bestehen. Da die "Sonne" auch das Vereinslokal unseres Gesangvereins Sponeck Jechtingen e.V. ist, war unsere Mitwirkung bei dieser Feier natürlich selbstverständlich. Die Festeröffnung wurde von uns musikalisch begleitet.

Der jetzige Gasthof hat schon eine bewegte Geschichte hinter sich: Im dreißigjährigen Krieg wurde das Haus im Jahre 1626 als Schmiede erbaut und am Sandsteinbogen an der Eingangstür zur Wirtschaft zeugt die Jahreszahl 1810 von dem Umbau des Hauses zur Gastwirtschaft, wie aus Überlieferungen hervorgeht.

Im Jahr 1953 haben die heutigen Besitzer, die Familie Gaß, das Gasthaus erworben und wir als Gesangverein hoffen, dass auch nach den jetzigen Wirtsleuten Ruth und Manfred Gaß das Haus weitergeführt werden wird, damit wir auch in fernere Zukunft noch einen Stammtisch im Herzen des Dorfes vorfinden und viele unserer Aktivitäten dort durchführen können! Gerne wurde dieses beeindruckende Jubiläum von uns aufgegriffen, in geselliger Runde ein solch freudiges Ereignis gebührend zu feiern
[Top]

Der Gesangverein Sponeck - Jechtingen machte sich am 24. Juli 2010 um 14:00Uhr auf zu seinem Ausflug getreu dem Motto "Warum in die Ferne schweifen, wenn das Schöne doch so nahe ist?" Wir haben Wein, Rhein, Berge und Burgen direkt vor der Haustür! Also auf in die Heimat!

Das erste Etappenziel war die Haberberghütte. Dort gab's Kaffee, Zopf und Nusskranz und unter dem Tisch wurde der schöne Obstbrand von Arno Gerhart gehandelt. Von da aus führte uns der Weg Richtung Humberg mit der Burg, die unserem Verein seinen Namen geben hat - die Sponeck. Dort wurden wir auf vorbildlicher Weise von den jetzigen Burgbesitzern, der Familie Morgenstern, empfangen und durch die Anlage geführt. Hier finden sich auf engstem Raum die Zeugnisse des römischen Kastells aus dem 4. Jahrhundert sowie die mittelalterliche Burg "Sponeck", die übrigens bis 1806 in württembergischem Besitz war.

Nach der Besichtigung von Burgturm und Kastell haben wir uns Richtung Rhein begeben (die alte Grenze des römischen Imperiums). Nach einem anstrengenden Fussmarsch haben alle Teilnehmer mit den letzten Kräften das Sportheim des SV Jechtingen erreicht. Hier konnte man die geschwundenen Kräfte bei Steak und Jechtinger Wein wieder auffrischen.

Natürlich wurden einige fröhliche Lieder angestimmt, die weithin durch den Rheinauenwald halten und gewiss für die Tierwelt erträglicher waren als der Sound von Motoren .... So wurde ein schöner und zum Glück trockener Tag in harmonischer Runde abgeschlossen.
[Top]

Samstagbend den 12.11.2011 feierte der Gesangverein Sponeck Jechtingen 40 Jahre Chorleitertätigkeit seines Dirigenten Roland Löffler, 40 Jahre Gemischter und 40 Jahre Frauenchor mit einem grandiosen Konzert.

Der Besucherandrang sprängte alle Erwartungen. Man hatte anscheinend noch das schöne Konzert in der Limburghalle in Sasbach am 14.11.2009 in Erinnerung. Die ca. 280 Besucher ließen sich aber geduldig "platzieren".
Neben den 59 Sängerinnen und Sängern wirkten noch die Instrumentalisten Uraniah Keil (Klavier) und Harald Kniebühler (Orgel) mit. Der Chor brachte 20 Lieder zu gehör aufgeteilt in vier Blöcken: "Lieder sind die besten Freunde", "Dank" mit eher religiösen Titeln, "Populäre Volksmusik" und "Gern Gesungenes". Einige Highlights waren "Ihr von Morgen" von Udo Jürgens, "I will follow him" aus dem Film "Sister Act" mit Whoopi Goldberg sowie "Im Feuersturm der Reben" aus der Operette "Die Fledermaus" von Johann Strauss.

Aber bei einem solchen Jubiläeumskonzert stehen nicht nur die Lieder im Mittelpunkt, sondern auch die Jubilare. An diesem Abend wurden unser Chorleiter Roland Löffler für seine vierzigjährige Treue zum Chor Sponeck Jechtingen mit der Ehrendirigentenwürde sowie einer Flugreise nach New York zusammen mit seiner Frau Margot geehrt, damit er niemals mehr leise sagen muss "Ich auch nicht!", wenn der Chor das Lied "Ich war noch niemals in New York" von Udo Jürgens singt, weiterhin die noch verbliebenen Gründunsgmitgleider des Frauenchores und schlussendlich alle Mitglieder des Gemischten Chores, die vom Dirigenten mit einer Rose bedacht wurden.



[Top]


| impressum |Kontakt | links |